velominski.blogspot.com

15 April 2010

Erste Erfahrung Schwalbe Marathon Dureme

P1030192
Fast jungfräuliches Profil

Wie beschreibt man einen Reifen / Mantel. Denke die subjektive Beurteilung, hängt stark davon, ab was man aktuell vorher gefahren ist.

Früher immer fettes Profil auf dem Mountainbike. Dann die letzten 2,5 Jahre mit dem normalen Marathon unterwegs gewesen. Möchte allerdings betonen, als 26“ Version mit 2.0 Breite. Die
Reifen waren original auf dem Rad, habe ich auf Empfehlung vom Verkäufer drauf gelassen. Eine gute Entscheidung. Meine Touren bewegen sich zu 90% auf befestigten Feld- und Waldwegen oder Asphalt. Kein extremes Gelände, wobei ich ungerne drehe und die restliche 10% heftigeres Terrain sich eher aus Zufall ergeben. Ich war damals sehr überrascht, wie gut der günstige Marathon war. Lediglich auf sehr tiefen Boden/Schlamm habe ich mir mehr Profil gewünscht.NICHT EINEN PLATTEN! Ich wohne im Ruhrpott, also an Scherben mangelt es nicht! Aber nach 11tausend Kilometern war zumindest hinten das Profil doch sehr abgefahren. Davon ca. 4000 km mit schwerem Camping-Gepäck. Ich glaube man kann meiner Beschreibung schon entnehmen, wie zufrieden ich eigentlich mit dem Mantel war ;-)
Leider scheint es den Marathon nicht mehr in 2.0 zu geben, und die Firma Schwalbe so schon die Werbetrommel für den Dureme gerührt hat, konnte ich trotz des stolzen Preises nicht widerstehen. Mehr Profil und das Werbeversprechen trotzdem gute Straßeneigenschaften zu besitzen war verlockend! Auch wenn mich tolle Beschreibungen a la „triple super mega nano Weltraumforschung-Schnickschnack“ nervös machen! 
Schwalbe, Bereifung, MARATHON DUREME Evo, 50-559 (26x2,0), schwarz, Triple Nano, Double Defense, Reflex, faltbar, ca. 590g
Der Preis hat mir die Kaufentscheidung doppelt schwer gemacht. Man wird im Alter geizig, aber ich wollte es mal wissen! Wer weiß vielleicht bin ich ja jetzt 2 km/h schneller oder komme weiter ;-) Doping fürs Rad! Endlich kann ich das Epo weg lassen!
Also aufgezogen und am nächsten Tag eine ausführlich Tour gefahren. Ca. 50% Asphalt / 50% Feldwege etc.
Der Aller-Aller-Erste Eindruck auf Asphalt war etwas enttäuschend! Aber, es wurde nach ein paar gefahrenen Kilometern besser, als wenn erst die oberste Schicht erst angeraut werden musste. 
Im Gelände war ich sofort zufrieden. Kein Wunder, wenn man vorher mit abgefahrenen Reifen unterwegs war ;-) Leider klemmen sich kleinere Steinchen scheinbar leicht ins Mittelprofil. Hier habe ich nach der Tour erst mal etwas puhlen dürfen. 
Die Pannensicherheit kann ich nicht beurteilen, lasse ich also in meine persönlichen Bewertung weg.
Es fehlt mir jetzt noch ein Regentour - Test, um ein echtes Fazit abzugeben. Angeblich soll die Gummimischung ja auf nassen Straßen seine stärken mit gutem Gripp ausspielen. Ich bin gespannt. (Werde entsprechend nach der nächsten Regentour nachtragen) 
Wenn hier das Werbeversprechen erfüllt wird, ein sehr guter Reifen, aber halt teuer! Preis/Leistung Befriedigend. Denke, wer nicht viel im Gelände bzw. hauptsächlich trocken unterwegs ist, muss das Geld nicht ausgeben.

NACHTRAG 24.04.2010: 

Heute viel feine Schotterstrecke gefahren. Danach Asphalt, ziemlich nervíg, da die eingeklemmten Steinchen wie Spikes Geräusche machen. Leider im Dutzend aus dem Vorderreifen gepult.

NACHTRAG 04.05.2010: Am Sonntag hatte ich die Gelegenheit den Reifen im Regen auf nassen Straßen zu testen. Endlich hat sich mal ein AHA-Effekt eingestellt. Im Prinzip war gar kein Unterschied zur trockenen Straße auszumachen. Zumindest in halbwegs moderater Fahrweise, die der Bremsweg der Magura HS33 bei Nässe vorgibt.

Welches Profil?
Nachtrag 11.02.11:  Ca. 3700 KM später. Der Reifen hat sich bewährt. Erwähnenswert ist, dass wenn sich das Profil mal zusetzt, es sich sehr schnell von alleine wieder sauber fährt. Bisher kein Platten, kaum Abnutzungserscheinungen, das Epo wurde abgesetzt.  

Keine Kommentare: